Güde Damaszener Messer

Güde Damast Messer

Der Begriff dieser Serie stammt ursprünglich von der Waffenschmiedemetropole Damaskus. Hier wurden bereits 500 Jahre v.Chr. spezielle Verbundschweißstahltechniken entwickelt. Bei der Güde Messer Serie Damast werden über 300 Lagen Stähle unterschiedlicher Härte und Legierungen wechselweise zusammen geschichtet und unter einem Fallhammer manuell zu Klingen von höchster Perfektion geschmiedet. Dadurch entstehen interessante Muster und der Stahl wird sehr hart, bleibt aber dennoch elastisch. Je nach Messertyp kann dieser Prozess bis zu zwei Tage dauern, bis das Messer dann nach weiteren 50 manuellen Arbeitsgängen fertiggestellt ist. Die Maserung der Klinge wird durch ein spezielles Ätzverfahren hervorgehoben.
Der Griff der Güde Messer Serie Damast besteht aus teilversteinertem, bis zu 1.500 Jahre altem Wüsten-Eisenholz, das extrem hart ist. Die Messer sind nicht spülmaschinenfest und nicht rostfrei.

Damast

Nach oben